Le Cocon

Neubau schwimmende Häuser, Planung 2012

Die Leitidee für die Form der schwimmenden Häuser ist, einen eigenständigen Wohntypus zu entwickeln, der weder die Idee einer bewohnbaren Schute, noch eines Ferienhauses auf einem schwimmfähigen Ponton kopiert.

Aus der Anforderung an den Entwurf, den zukünftigen Bewohnern trotz exponierter Lage auf dem Wasser eine sie schützende Hülle zu bieten, ist die Idee cocon entwickelt worden. Intimität und Offenheit werden durch die Struktur der Hülle miteinander verflochten. Für den Innenraum wird ein spannendes Raumgefühl erzeugt. Das äußere Erscheinungsbild wirkt positiv zukunftsweisend.

Die Grundrissplanung und eine vorgefertigte modulare Bauweise ermöglichen größte Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten an sich verändernde Lebensphasen der Bewohner. Jede einzelne Hauseinheit verfügt über eine ausreichend große Deck- oder Skydeck-Fläche sowie einen kombinierten Hausanschluss-/Abstellraum an Land.

Zwei bis vier cocons teilen sich jeweils einen Zugangssteg. Eine Anbindung an die bestehende Uferzone muss nur punktuell erfolgen. Die Uferkante kann somit möglichst unangetastet bleiben. Der Erschließungssteg für die schwimmenden Häuser bietet gleichzeitig ausreichend Liegeplätze für die Boote der Hauseigentümer. Angelegte Wassergärten beschleunigen die Renaturierung der Gesamtanlage.